Zähne knirschen bei Säuglingen ist normal, wenn die ersten Zähne heraus kommen. Sie probieren schlichtweg ihre neuen Zähnchen aus. Allerdings sollte dies dann aber auch wieder aufhören bis in etwa den 6ten Lebensjahr.

Es gibt aber auch Kinder im Kindergarten-Grundschulalter, die mit dem Knirschen beginnen oder bzw. nie aufgehört haben. Die Zähne verschleißen. Zahnschmelz wird abgerieben und die Zähne werden insbesondere bei kalten und heißen Speisen empfindlicher. Zunächst einmal sind es nur die Milchzähne aber das Problem ist, dass dies zu einer Angewohnheit werden kann und auch im Erwachsenenalter weiter durchgeführt wird. Meist werden zunächst die Eckzähne abgenutzt, bei stärkerer Ausprägung dann auch die Frontzähne und die Backenzähne. Daraus können weitere Symptome entstehen wie zum Beispiel chronische Zahnschmerzen, lockere Zähne, Schäden am gesamten Kausystem, Kopfschmerzen und Ohrenschmerzen. Natürlich können auch umgekehrt Ohrenschmerzen, Wirbelverschiebung, Nackenverspannungen zu Zähneknirschen führen.

Ursachen für das Zähneknirschen gibt es viele. Zum einen kann es sein, dass der Aufbiss nicht richtig ist oder der Ober- zu dem Unterkiefer nicht gleichmäßig wächst.

Eine große Rolle spielt hierbei in der heutigen Zeit auch der Faktor Stress.

Die Kinder stehen täglich unter einem Leistungsstress dem man nicht unterschätzen sollte. Um dem ganzen entgegenzuwirken, muss man den Kindern den Belastungsdruck nehmen.

 

 Was können Sie als Eltern tun?

  • Beobachten Sie ihr Kind. Oftmals ist es nur eine kurze Phase in dem das Kind knirscht und es hört von alleine wieder auf.
  • Fragen Sie nach, ob etwas weh tut am und um die Kiefergelenke.
  • Knirscht ihr Kind auch tagsüber? Machen Sie Ihr Kind darauf aufmerksam. Denn das Zähneknirschen geschieht meist unterbewusst und gerne in einer Konzentrationsphase. So machen Sie durch das tägliche bewusstmachen Ihr Kind darauf aufmerksam und können es trainieren, selber darauf zu achten. (Geht aber nicht von heute auf morgen, bringen Sie etwas Zeit und Geduld mit)
  • Wenn Ihr Kind nicht aufhören kann mit den Zähnen zu knirschen, gehen Sie zu einem Zahnarzt. Oder beim nächsten Kontrolltermin erwähnen Sie, dass Ihr Kind ab und an mit den Zähnen knirscht.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Kind die Sorgen erzählen. Setzten Sie sich zusammen an einem Tisch und reden über den erlebten Tag. Das hilft dabei Stress abzubauen.
  • Bieten Sie Ihrem Kind aktive Entspannungsmöglichkeiten, wie den Mittagsschlaf, ein warmes Bad oder Entspannungsübungen für Kinder.
  • Ausserdem ist es gut, wenn Kinder neben der Schule  sich auch sportlich beschäftigen. Dies muss nicht immer ein teuerer Sportverein sein, einfach mal mit anderen Kindern Ballspiele spielen, Fahrradfahren und vieles mehr.
  • Lassen Sie Ihr Kind von einem erfahrenden Therapeuten behandeln. Dieser entspannt die umliegende Muskulatur/Faszien und entlastet das Kiefergelenk.

 

Um mehr Informationen über allgemeines Zähneknirschen zu erfahren, klicken Sie auf dem Link „Bruxismus

Gerne bespreche ich mit Ihnen und Ihrem Kind in einem kostenlosen Informationsgespräch, welche Behandlungsmöglichkeiten ich Ihnen bei Zähneknirschen anbieten kann. Rufen Sie mich einfach an.